Sonntag, 11. Dezember 2016

Wunderschöne Weihnachtszeit: 11. Dezember


Eremiten-Tage 

Manchmal mag ich nicht mal meine Lieblingsmenschen sehen. Dann quäle ich mich einsilbig durchs Abendessen mit Mann und Kindern, lese vor, ohne zu verstehen, was ich sage, um dann, endlich, mit mir und meinen Gedanken allein zu sein. Wenn jemand mich mobil anruft, drücke ich ihn einfach weg. Meine Eremiten-Abende sind anderen nur schwer vermittelbar.

Ich war nicht immer so. Erst seit mein Leben übervoll ist mit 24-Stunden-Familie, Geschäftskontakten, Eltern von Freundinnen meiner Kinder und Bekanntschaften, halte ich die anderen manchmal nicht aus. Dann ist mir alles zu viel, ihre Geschichten, ihre lauten Stimmen. Alle wollen was von mir: Vorlesen, Kochen, Rat, Tat. Kurz bevor ich panisch um mich schlage, verstumme ich.

Die Sehnsucht nach dem Alleinsein geht bei mir seltsamerweise Hand in Hand mit dem Wunsch, wirklich dazuzugehören. Teil einer Gemeinschaft zu sein, die sich gegenseitig unterstützt. Neulich habe ich etwa einen Karton mit Ausgemistetem vor die Haustür gestellt und "zum Mitnehmen" drangeschrieben. Am Abend war der Karton leer und ich glücklich. In solchen Momenten würde ich am liebsten jeden, der vorbeikommt, umarmen. In dem Schwung rufe ich dann Freunde an, die ich gern sprechen möchte. Manchmal drückt mich einer von ihnen auf dem Handy weg. "Eremiten-Tag", denke ich dann und kann das nur zu gut verstehen.

(Ein Text von Sinja Schütte 
aus dem Adventskalender "Der andere Advent 2015")

Kennst du das Gefühl einfach nur alleine sein zu wollen?

Hier findet ihr meinen gesamten 
Adventskalender: Wunderschöne Weihnachtszeit
Das wichtigste in meinem Leben ist meine Familie - mein Mann und meine Kinder, und unser Glauben an Gott. Außerdem findest du hier leckere Rezepte, die deinen Stoffwechsel und deine Fettverbrennung anregen. Und ihr erfahrt wie man durch gesunde Ernährung und Sport abnehmen kann.