Freitag, 9. Dezember 2016

Langsam und mit Spaß abnehmen: ohne Hunger !

Diätpulver und Diätkapseln haben mir überhaupt nicht geholfen
Ich nehme ab, zwar langsam, aber die Pfunde purzeln. Es ist besser, wenn ich mir keine Instagram-Fotos von anderen Mädels anschaue. ich habe nämlich 6 Monate gebraucht, um fast 5kg abzunehmen. Das schaffen manche Mädels in einem Monat! Unglaublich. Egal, weil ich fühle mich wohl. Ich bin eben Mama und habe einen Job. Abends falle ich häufig müde aufs Sofa. Trotz allem habe ich einen Erfolg, ich habe nicht zugenommen, sondern abgenommen! Und sogar jetzt im November, wo die Plätzchen und Stollenzeit losgeht habe ich nicht zugenommen. Da darf man schon ein wenig stolz sein, oder??

Ich habe von Juni bis November 4,3kg abgenommen und freue mich sehr darüber. Ich fühle mich wesentlich wohler, ich bin fitter und gesünder. Ich wiege mich jeden Tag auf meiner Segmentkörperwaage von Tanita. Diese Waage hat Handgriffe und somit werden 5 Segmente durchgemessen: beide Beine, beide Arme und der Bauchbereich. Ich wiege mich jeden Tag morgens nach dem Aufstehen. Dadurch sind die Werte vergleichbar. Die Daten werden auf einer SD-Karte gespeichert, die ich mir alle paar Wochen anschaue und die Daten analysiere.




Jun 16 Aug 16 Nov 16
Gewicht 72,7kg 69,8kg 68,4kg
Fett 32,9% = 23,92kg 30,1% = 21,01kg 28,4% = 9,43kg
BMI 26,7 25,7 25,1
Muskeln 46,3kg 46,43kg 46,5kg
Viszeralfett 5 4 4
Wasser 50% 52% 53%
Knochen 2,5kg 2,5kg 2,5kg

Mit 68,4kg habe ich bei meiner Größe von 1,65cm immer noch leichtes Übergewicht. Aber ich bin mir sicher, dass ich mein Wohlfühl- und Normalgewicht von 65kg bis nächstes Jahr schaffen werde. Ich werde schon sehr glücklich sein, wenn ich Weihnachten und Silvester keine 10kg zugenommen habe :-) Das habe ich bisher noch nie geschafft!

Was hat mir geholfen durchzuhalten?
  1. Ich vermeide Weizenmehlprodukte, und verwende stattdessen Vollkorn und Dinkelmehl.
  2. Ich vermeide Cola, Fanta & Co., auch Saft wird nur einmal am Tag getrunken.
  3. Ich esse weniger als früher, ohne dass es weh tut, aber wirklich nur das was mir auch schmeckt. Für mich ist Essen Genuss und keine Quälerei.
  4. Ich esse nur wenn ich auch wirklich Hunger habe.
  5. Süßigkeiten ja, aber nur einmal am Tag. Direkt nach dem Mittagessen. Am liebsten Bitterschokolade, denn da bin ich nach einem großen Stück zufrieden und muss nicht die ganze Tafel essen.
  6. Ich trinke mehr: Wasser und Tee. Kaffee 2 Tassen pro Tag.
  7. Ich mache etwas mehr Sport. Nagut, das hat nicht durchgehend geklappt, im Sommer besser als jetzt. Deswegen gab es bei mir auch keine Riesenabnahme. Aber ich fühle mich wohl und habe keinen Stress.
  8. ich habe mehr Eiweiß in meinen Ernährung eingebaut. Hält länger satt und ist gut für den Muskelerhalt.
  9. Ich kaufe keine Produkte, die nicht gut sind. Also entweder gänzlich ungesund oder einfach zuviele Kalorien. Denn wenn ich es zu hause liegen habe ist es fällig, sobald es mir mal nicht gut geht.
  10. Besondere Sachen wie Kuchen, Stolle oder Plätzchen gibt es nur am Wochenende.
  11. Ich snacke nicht zwischen den Mahlzeiten.
  12. Ich mache keine Diät, sondern eine Ernährungsumstellung ! Kein schneller Erfolg, dafür langfristige Abnahme und kein Jojo-Effekt.

Der letzte Punkt klingt leicht, weil Diäten immer hart sind. Aber eine Ernährungsumstellung kostet viel Zeit, Kraft, Geduld und Durchhaltevermögen. Es ist nicht nur eine Ernährungsumstellung, sondern auch eine Lebensumstellung. Aber diese Anstrengung ist nicht umsonst, du lernst dich selbst kennen und wirst deine Erfahrungen verinnerlichen. Irgendwann weißt du was gut für dich ist, was deiner Seele und deinem Körper gut tut. Vieles was früher für mich Verzicht war, mag ich einfach gar nicht mehr. Ich esse jetzt viel weniger Süßes, und es macht mir nichts aus. Und Kohlehydrate gibt es auch weniger, und dafür mehr Eiweiß. Das ist mir erstmal schwer gefallen. Aber es wird besser. Und ich habe keine Heißhungerattacken mehr. Das liegt an dem Eiweiß und sicher auch daran, dass ich zufrieden bin und regelmäßig esse.

Kalorien zählen ist nicht mein Ding, kostet Zeit und Arbeit. Das habe ich am Anfang mal ein paar Tage gemacht, um zu wissen wieviel Kalorien Lebensmittel haben, die ich regelmäßig konsumiere. Das war sehr interessant. Da kann man sich ganz schön verschätzen. Und nun weiß ich das in etwa, und wenn ich mal essen gehe, dann wird den Rest des Tages weniger gegessen.

Kennst du deinen Kalorienbedarf? Bei Fitforfun kannst du ihn dir ausrechnen, damit du weißt wieviel du essen darfst, um nicht zuzunehmen. Bei Sportlevel aber nicht mogeln, dass kann viel ausmachen.

Klick hier: Kalorienrechner

Was ich hier schreibe sind meine eigenen Erfahrungen. Jeder Mensch ist anders, mag andere Sachen und hat eine andere Genetik. Bei einer Ernährungsumstellung geht es nicht darum, sich an die Regeln anderer zu halten. Disziplin muss sein klar, aber man darf das essen was man möchte, aber eben nicht zu viel und die richtigen Sachen. Wenig Kohlehydrate, genügend Eiweiß, Fett in Maßen. Zucker wird eingeschränkt. Das mit dem Zucker hört sich erstmal schwer an, aber es ist wie ein kleiner Entzug. wenn man den überstanden hat verlangt der Körper auch weniger. Zucker, Jedes mal, wenn wir mit der Nahrung Zucker aufnehmen, wird Insulin ausgeschüttet und die Fettverbrennung wird gehemmt. Möchte ich das? NEIN. Deswegen esse ich jetzt oft meine Süßigkeiten oder einen Dessert direkt nach dem Mittagessen. Dann wurde sowie so schon Insulin ausgeschüttet. das heißt aber auch keine Fanta, oder Saft, und auch kein Kaffee mit Zucker zwischendurch. Die Umstellung ist sicher erstmal schwierig, ist aber machbar und der Erfolg wird sich einstellen.

Wann isst du? Wie oft isst du? Wieviel isst du? Und vorallem warum isst du?

Früher zum Beispiel habe ich soviel zu den Mahlzeiten gegessen, dass ich zur nächsten Mahlzeit noch gar keinen Hunger hatte. Hat eben geschmeckt ! Gegessen habe ich dann trotzdem wieder. War ja Zeit für Abendbrot! Wenn ich jetzt kein Hunger habe wird eben nichts gegessen. Ich weiß jetzt, dass mich das nicht umbringt. ^^ Und es ist auch nicht schlimm, wenn meinen seinen Teller nicht leer ißt. Satt ist satt !

Sport mache ich mal mehr mal weniger. Momentan wieder viel, vorher ein paar Wochen fast gar nichts. Das ist natürlich nicht gut. Besser wäre regelmäßig. Tagsüber geht es bei mir nicht und abends bin ich auch oft müde und unmotiviert. Motivation habe ich immer nur wochenweise. Zumindest jetzt im Herbst und Winter ist das bei mir so. Mal schauen, wie ich das noch hin bekomme. Wer Tipps hat oder mein Trainingspartner werden möchte, bitte melden!! :-)

Ich bin schon etwas gespannt, in den nächsten Tagen werde ich einen DNA-Test von DNAnutriControl erhalten! Es werden 8 Gene bei mir getestet, und ausgewertet. Ich bekomme dann einen Bericht über 60 Seiten in dem folgende Fragen beantwortet werden: 
  1. Meine genetische Neigung zu Übergewicht!
  2. Führt Fett bei mir übermäßig zu Übergewicht?
  3. Führen Kohlenhydrate bei mir übermäßig zu Übergewicht?
  4. Wie stark ist bei Ihnen der Jojo-Effekt?
  5. Wird bei mir vermehrt Fett um die Organe abgelagert?
  6. Wie intensiv ist mein Hungergefühl?
  7. Wie intensiv ist mein Sättigungsgefühl?
  8. Tendiere ich aufgrund meiner Gene dazu, besonders kalorienreich zu essen?
  9. Tendieren ich aufgrund miner Gene dazu, mehrere kleine Snacks zu essen?
  10. Wie effektiv ist eine Kalorienreduktion zum Abnehmen (weniger essen)?
  11. Wie viel Muskelmasse verliere ich durch eine Kalorienreduktion?
  12. Welches Verhältnis zwischen Kraft- und Ausdauersport ist für mich zu empfehlen?
  13. Was kann ich ohne Probleme essen und was sollte ich meiden?
Ich bin wirklich gespannt auf das Ergebnis! Vielleicht erfahre ich da ja den Grund, warum es bei mir doch recht lange dauert, bis meine Pfunde purzeln. Die Möglichkeit einen solchen DNA-Test zu machen ist ja relativ neu. Hat denn schon jemand von euch Erfahrungen damit machen können?

Ich würde mich auch freuen von euren Abnehmerfahrungen zu hören. Was hat euch geholfen? Ich finde es hilft sehr, wenn man sich darüber unterhält und Erfahrungen austauscht!

Viele Grüße und ein wunderschönes Wochenende!

                      Das wichtigste in meinem Leben ist meine Familie - mein Mann und meine Kinder, und unser Glauben an Gott. Außerdem findest du hier leckere Rezepte, die deinen Stoffwechsel und deine Fettverbrennung anregen. Und ihr erfahrt wie man durch gesunde Ernährung und Sport abnehmen kann.